VIA APPIA Showroom Halle 30 - Düsseldorf

Bauherr:
VIA APPIA Mode GmbH
Ort:
Düsseldorf, Halle 30
Planung:
05//2011 - 09/2011
Bauzeit:
10/2011 - 01/2012
Haupt-/Nutzfläche:
270 qm
Baukosten:
350 T€
Showroom für die VIA APPIA Mode GmbH in der neuen Halle 30 in Düsseldorf. Entlang des "Boulevard" sind 4 Bühnen für die Marken VIA APPIA, Via appia DUE, b² by via appia und Otto Kern angeordnet, auf denen die neuen Kollektionen inszeniert werden.
Auftrag:
Leistungsphasen 1-9 gem. HOAI
djb-Architekten:
Büro Erlangen
Projektleitung:
Frank Jakobs
Stellv. PL:
Ina Hinze
Projektteam:
Corinna Goder
Patrycia Bolek
Elsa Heroguel
Bauleitung:
Florian Otten
Fotografie
Martin Duckek | Ulm

Bauaufgabe | Shopdesign

VIA APPIA deckt in der Textilbranche für Damenmode mit vier Marken (VIA APPIA, Via appia DUE, b² by via appia und OTTO KERN) den DOB-Kundenkreis sowohl für Normalgrößen, große Größen als auch Young-Fashion und Designer-Strickmode ab.
Das Unternehmen hat Anfang des Jahres 2012 im aktuell fertig gestellten Gebäude der Gerry Weber Halle 30 in Düsseldorf seinen neuen Showroom bezogen.
Die im dritten Obergeschoss angesiedelte Fläche für VIA APPIA hat rund 270 m² und ist entsprechend den vier Produktlinien VIA APPIA, Via appia DUE, b² by via appia und Otto Kern in vier Warenbereiche aufgeteilt, die zu beiden Seiten des raummittigen "Boulevard" liegen.
Die vier Warenbereiche sind wie Bühnen („Show-Room“) konzipiert, auf denen die Kleidungsstücke „inszeniert“ werden.
Die Warenpräsentation findet in winkelförmigen, 2,10 m hohen „Nischenwänden“ statt, welche die Bühnen zweiseitig einfassen und die Ware hochwertig darbieten. Die vier Bühnen setzen sich durch den Parkettbelag von dem grauen Industrieboden ab. Den Bühnenhimmel bilden vier große Lichtdecken aus einer Vielzahl von LED-Lichtelementen, der Rest des Raumes ist in einem dunklen Grau gehalten, um die vier Warenbühnen noch stärker in den Vordergrund zu rücken.
Zusätzliche Schiebeelemente in gleicher Optik wie die Schrankwand-Warenträger erweitern die Warenbereiche und trennen bei Bedarf den Hauptraum von einem rückwärtigen Exportraum und dem Backoffice-Bereich.
Der Empfangsbereich mit Café-Bar an dem Boulevard ist dem Warenbühnen-Konzept angepasst und als monolithisch wirkende Theke mit dahinter befindlichem Sideboard ebenfalls mit Parkett überzogen.
Das Farb- und Materialkonzept beschränkt sich auf wenige kontrastierende Materialien. Kombiniert werden Eichen-Echtholz-Parkett und weiße-Hochglanz-Oberflächen für die Warenträgerbereiche sowie die Hintergrundfarbe Grau.
spielhaus_garage.jpg
va-sr_duckek-1.jpg va-sr_duckek-2.jpg va-sr_duckek-3a.jpg va-sr_duckek-4.jpg va-sr_duckek-5.jpg va-sr_duckek-6.jpg va-sr_duckek-7.jpg va-sr_duckek-8.jpg va-sr_duckek-9.jpg va-sr_duckek-10.jpg va-sr_duckek-11.jpg va-sr_duckek-12.jpg va-sr-perspektive.jpg va-sr-otto-kern.jpg va-sr-viaappia.jpg va-sr-otto-kern-seite.jpg va-sr-viaappia-frontal.jpg va-sr-modellfoto_1.jpg va-sr-modellfoto_5.jpg va-sr-modellfoto_4.jpg va-sr-modellfoto_6.jpg va-sr-modellfoto_2.jpg va-sr-modellfoto_3.jpg va-sr-modellfoto_7.jpg va-sr-modellfoto_8.jpg